Mini Albatros DV

Der Bausatz ist als reines Standmodell konzipiert, auch wenn der Verkäufer eine Motorisierung für möglich hält. Die bebilderte "Bauanleitung" erinnert sehr an die der Fokker EIII hier im Blog. Ein paar Bilder aus dem CAD System und erschreckend wenig Text. Aber eigentlich kein wirkliches Problem. Das Zubehör ist reichlich und sehr schön. Es gibt eine fertige Motorattrappe, zwei fertig gebaute MGs und den berühmten Flächenkühler. Für die Verspannung liegen Kunststofffäden und winzige Wirbel als Spannschlossimitate bei. Alles von akzeptabler Qualität und vollzählig.

Der Inhalt der Holzbox

  

"Bauanleitung"



    


Für die Flächen gibt es aber dann doch richtige Pläne



Der Rumpf wird klassisch mit Spanten gebaut. Allerdings ist das Sperrholz im Verhältnis zum Maßstab des Fliegerchens ziemlich dick.



  

Die Beplankung mit ebenfalls ziemlich massivem Balsa erfolgt mit der "Glasklar"-Methode. Ordentlich eingeweicht lässt sich das Material ohne Probleme um die engen Radien biegen.


Erste Sitzprobe für den Mercedes Motor :-)


 

Die sichtbaren Verzapfungen der Spanten mit der Beplankung sehen furchtbar aus, zumal der Rumpf ja naturbelassen werden soll. Deshlb habe ich ein 1mm Balsa im mittleren Bereich drüber laminiert und in Form geschliffen. Danach mehrfach mit Schnellschleifgrund behandelt und farblos lackiert.


 

Ebenfalls dabei ist ein schöner Holzprop. Die Bedruckung habe ich abgeschliffen und den Prop neu lackiert.

  

Die Streben für das Fahrwerk und den Baldachin liegen dem Bausatz sowohl in Sperrholz als auch in Kunststoff bei. Die Cockpitumrandung ist ebenfalls bei. Der Pilot ist aus dem 3D Drucker, genauso wie die Radscheiben. Die originalen Räder waren mir zu klobig. Die Reifen sind aus Rundschnur.
Hier sieht man mal die Holzbox, in der der komplette Bausatz verpackt war.
Das profilierte Höhenruder hat eine starre Steuerfläche. Die habe ich, ebenso wie die vom Seitenruder vorsichtig mit dem Skalpell abgetrennt und mit hauchdünnen Kunststoffplättchen wieder beweglich montiert. Die Anlenkungen sind natürlich funktionslos.


    

Die Flächen sind sehr filigran aufgebaut. Eine Augenweide. Die Verspannung erfolgte nicht mit dem beiliegenden Kunststofffaden, sondern mit einer elastischen Schnur. Man beachte die "Spannschlösser".
















Auch wenn es nicht fliegt - der Bau hat mal wieder richtig Spaß gemacht. Ein toller Schreibtischschmuck für kleines Geld :-)